Mit dem Rasiermesser rasieren: Die komplette Anleitung zur Profirasur

Dich fasziniert die Rasur mit dem Rasiermesser, weißt aber noch nicht so recht wie du starten sollst? Keine Sorge! So geht es den meisten, die das erste Mal richtig in die Welt der stilvollen Nassrasur eintauchen möchten. Horrorgeschichten von tieferen Cuts während der Rasur sorgen zusätzlich für eine gehörige Portion Respekt vor dem Messer.

Keine Frage: Die Messerrasur gilt als anspruchsvollste Form der Nassrasur. Umso mehr entscheidet die richtige Technik und Vorbereitung über eine saubere und gründliche Rasur oder ein Massaker á la Freddy Krueger. Genau dafür habe ich diesen Guide geschaffen: 

In dieser Anleitung erfährst du, was du für das Rasieren mit dem Rasiermesser brauchst, wie du Schnittverletzungen vermeidest und wie du die Messerrasur zu meistern lernst.

Teil 1: Was brauchst Du für eine Rasur mit einem Rasiermesser?

Rasiermesser und Rasurutensilien

addimage @ depositphotos.com

Natürlich brauchst Du erst einmal ein Rasiermesser. Wenn du noch keines besitzt, hilft dir unser Käuferguide bei der Entscheidung. Aber zunächst wollen wir zeigen, was Du außerdem für eine Rasur benötigst, denn mit dem Messer alleine kommst Du nicht weit. Du brauchst einen sogenannten Streichriemen aus Leder. Dieser wird vor jeder Rasur benötigt und gibt dem Messer sprichwörtlich den „letzten Schliff“.

Wirklich geschliffen wird die Klinge hier jedoch nicht, sondern nur der Grat der Klinge aufgerichtet. Zusätzlich wird die Klinge selbst poliert. Wie der Streichriemen richtig verwendet wird erfährst Du unter dem Punkt „Vorbereitung der Messerrasur“. Denn auch das „abledern“ oder „abziehen“ der Klinge erfordert Übung um diese nicht zu beschädigen.

Auch bei dem Gebrauch eines Rasiermessers wird Rasierschaum verwendet. Wer sich mit einem Rasiermesser rasiert, sollte sich dann aber auch der klassischen, althergebrachten Art und Weise für die Herstellung des Schaums mittels Rasierpinsel und Rasierseife bedienen. Daher benötigst Du einen Rasierpinsel, eine Rasierseife und eine Rasierschale.

In dieser wird die Rasierseife bzw. Rasiercreme per Rasierpinsel schaumig geschlagen. Optional kannst Du noch ein sogenanntes Pre Shave Öl besorgen. Das wird nicht unbedingt gebraucht – manche verwenden es, manche nicht. Das Öl soll helfen die Klinge besser über die Haut gleiten zu lassen. Das musst Du selbst herausfinden, ob Du es verwenden willst / brauchst oder nicht.

Teil 2: Das Rasiermesser richtig halten

So hälst du das Rasiermesser richtig

nejron @ depositphotos.com

Während der Rasur wird das Rasiermesser hauptsächlich an dem Erl gehalten. Und zwar so, dass die Wölbung in Richtung Gesicht zeigt. Der Erl, also der Teil zwischen Drehpunkt (Klinge – Griff) und der eigentlichen Schneide wird mit dem Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger gefasst.

Die Schneide liegt dabei auf der Seite des Daumens, Zeige- und Mittelfinger sind auf Seite des Klingenrückens. Auf der gegenüberliegenden Seite des Drehpunkts wird der Ring- oder der kleine Finger auf die sogenannte Angel gelegt. Als Anstellwinkel sollte das Rasiermesser ungefähr im 30° Winkel angesetzt werden.

Teil 3: Die Anleitung zur Messerrasur

Mann prüft Rasiermesser

photo_oles @ depositphotos.com

Rasieren mit einem Rasiermesser muss geübt werden und es gibt einige Punkte auf die man achten muss. Die Wichtigsten werden hier vorgestellt. Grundsätzlich sollte während der gesamten Rasur nur geringer Druck ausgeübt werden. Lieber mehrmals über eine Stelle gleiten anstatt mit hohem Druck versuchen alle Barthaare auf einmal zu entfernen.

Das bringt uns gleich zum nächsten Punkt. Im Allgemeinen sind bei der Rasur mit einem Rasiermesser mindestens zwei Durchgänge anzuraten. Im ersten Durchgang werden die Barthaare gekürzt und minimiert. Erst im zweiten Durchgang erfolgt dann die gründliche Rasur.

WICHTIG: Während der Rasur niemals das Rasiermesser in Klingenrichtung bewegen! Das hat sofortige Schnittverletzungen zur Folge! Die Klinge muss immer senkrecht zur Klingenlinie gezogen werden!

Die Vorbereitung

Vor der Rasur muss zunächst die Klinge „abgezogen“ bzw. „abgeledert“ werden. Dazu die Rasiermesserklinge flach auf Streichriemen platzieren. Nun einen mittleren Druck ausüben und das Messer in Richtung des Klingenrückens ziehen. Dies einige Male wiederholen.

Um Rasierpickel und / oder Hautreizungen zu vermeiden, solltest Du dein Gesicht vorher gründlich reinigen. Danach kannst Du, wenn Du möchtest, das Pre Shave Oil auftragen. Dazu ein paar Tropen zwischen den Handflächen verreiben und auf die entsprechenden Bereiche auftragen.

Nun wird der Rasierschaum zubereitet. Je nach benötigter Menge variieren die Mengenangaben natürlich. Eigentlich sollte aber eine Haselnussgroße Menge an Rasiercreme reichen. Diese in die Rasierschüssel geben und mit einem Esslöffel warmen Wasser vermischen (ca. soviel passt auch ist eine aufgeschlagene Handfläche). Beide nun gute 60 Sekunden mit kreisenden Pinselbewegungen vermischen und aufschäumen.

Dann den Rasierschaum großzügig mit dem Rasierpinsel auf dein Gesicht auftragen. Der sahneartige Schaum sollte mindestens 120 Sekunden einwirken können. In dieser Zeit werden die Barthaare eingeweicht und aufgestellt.

Die Rasur mit dem Rasiermesser

Falls Du es nicht mehr weißt: Lies hier noch einmal wie ein Rasiermesser richtig gehalten wird. Nun den entsprechenden Partien mit dem Rasiermesser zu Leibe rücken und vorsichtig zuerst einmal die glatten Bereiche wie Koteletten und Wangen rasieren. Danach kommen der Hals, das Kinn bis zum Bereich über der Oberlippe.

Hast Du empfindliche Haut, dann rasiere so viel wie möglich mit dem Strich. Das ist am schonendsten für die obersten Hautschichten. Bist du mit dem ersten Durchgang fertig, wird erneut Rasierschaum aufgetragen und das ganze beginnt wieder von vorne.

Die Pflege danach

Je nachdem welchen Hauttyp Du hast, müssen die rasierten Stellen „nachbehandelt“ oder besser „gepflegt“ werden. Zuerst wird mit kaltem Wasser der restliche Rasierschaum und die Bartstoppel abgewaschen. Das kalte Wasser schließt zudem die Hautporen und verhindert ein eindringen von Schmutz und Bakterien. Danach kann ein After-Shave (gegen Verunreinigungen), eine Lotion oder ein Balsam (feuchtigkeitsspendend) aufgetragen werden.

Über den Autor

Meistens Bartträger, aber ebenfalls interessiert an der Kunst der vollendeten Nassrasur. Stolzer Blogger im Gentsbible-Team.

Eine Antwort verfassen 0 comments