Rasierhobel Test 2017 – Mit diesen Modellen rasierst du mit Stil

Rasieren mit Stil. Rasierhobel haben in den letzten Jahren eine wahre Auferstehung gefeiert. Im Unterschied zu den konventionellen Systemrasierern, bei denen sich Hersteller mit immer mehr Klingen überbieten, rasiert man mit dem Hobel mit nur einer Rasierklinge.

Rasierhobel gibt es dabei in vielen verschiedenen Ausführungen. Günstige Modelle gibt es meist schon für ein paar Euro zu haben, diese bestehen dann aber zum größten Teil aus Plastik. Modelle im höheren Preissegment sind hingegen aus Metall gefertigt. Aufgrund der Vielzahl an Herstellern, Marken und unterschiedlichen Fertigungsqualitäten haben wir uns daran gemacht, die für uns besten Sicherheitsrasierer für jeden Anwendungszweck zu finden und hier im Rasierhobel Test 2017 vorzustellen.

Vergleich

Aufgrund der Unterschiede in Preis, Typ und Ausführung macht es wenig Sinn, einen eindeutigen Testsieger zu bestimmen. Alle der vorgestellten Modelle gehören zu den besten Rasierhobeln auf dem Markt und es kommt tatsächlich auf die jeweilige Präferenz des Einzelnen an, welches Produkt am besten zu ihm passt (Preis/Gewicht/Typ/Handling). Um trotzdem eine gewisse Vergleichbarkeit zu schaffen, haben wir hier eine übersichtliche Vergleichstabelle erstellt, welche die Top 5 gegenüberstellt:

Modell

Merkur Futur

Mühle Klassik

Edwin Jagger 

DE89lb

Merkur 34C

Parker 99R

Bild

Der Merkur Futur
mühle Sicherheitsrasierer
Top Rasierhobel von Jagger
Vorschaubild Merkur 34C
Parker Hobel

Typ

2-teilig

3-teilig

3-teilig

2-teilig

Butterfly

Kamm

Geschlossen

Geschlossen

Geschlossen

Geschlossen

Geschlossen

Gewicht

136g

64g

62g

77g

96g

Grifflänge

ca. 10-11cm

ca. 8,7cm

ca. 8,6cm

ca. 7,6cm

ca. 10cm

Preiskategorie

Höherpreisig

Mittelpreisig

Mittelpreisig

Mittelpreisig

Niedrigpreisig

Was die einzelnen Merkmale für Kaufentscheidung bedeuten, beschreiben wir weiter unten.

Rasierhobel Testberichte: Unsere Top 5 Modelle

Jedes der vorgestellten Produkte ist großartig. Die Entscheidung für den Kauf liegt im Prinzip nur an deinen persönlichen Präferenzen (Preis, Gewicht, Handling). Wir möchten anmerken, dass alle hier vorgestellten Hobel auch für Anfänger geeignet sind.

Merkur Futur Test: Rasur auf höchstem Niveau

Der Merkur Futur Rasierhobel im Test

Wenn du etwas mehr Geld investieren möchtest, kommst du nur schwer am Merkur Futur vorbei. Der Rasierer der deutschen Traditionsmarke aus Solingen ist aus schwerem Metall gefertigt und fährt mit unglaublicher Leichtigkeit selbst durch die dicksten Stoppeln. Lass dich nicht durch die Größe täuschen: Der Futur ist für jedes Rasurlevel geeignet, also auch für diejenigen die von Systemrasur auf Hobelrasur umsteigen möchten.

Was macht den Futur so gut?

Rasur: Auch wenn die Kunst der Hobelrasur natürlich etwas Übung erfordert: Wenn man diese gemeistert hat, ist die Rasur mit dem Futur extrem gründlich. Durch die unterschiedlichen Längeneinstellungen (Erklärung s.u.) werden Barthaare aller Längen sehr sauber rasiert und der Sicherheitsrasierer lässt bei dieser Grundfunktionalität absolut keine Wünsche offen.

Verarbeitung: Der Hobel ist aus Metall, ist (wie von Merkur Produkten gewohnt) top verarbeitet und liegt durch das etwas höhere Gewicht angenehm in der Hand.

Handling und Einstellungen: Beim Merkur Futur lässt sich durch einfaches Drehen am Kamm, die Aggressivität der Rasur einstellen. Bei Stufe 1 ragt nur ein kleiner Teil der Klinge aus dem Rasierer (weniger aggresiv), bei Stufe 6 hingegen ein größerer Teil der Klinge (sehr aggresiv). Diese granulare Einstellungsmöglichkeit erweist sich als wirklich praktische Funktion. Für Anfänger empfiehlt sich zunächst die niedrigste Einstellung, um sich an die Hobelrasur zu gewöhnen.

Die Einstellung sollte sich auch immer an deinem Hauttyp und der Länge deines Barthaares orientieren. Lange Barthaare erfordern eine höhere Stufe, als beispielsweise kurze Stoppeln.

Der Klingenwechsel geht ebenfalls einfach von der Hand: Oben auf dem Kamm befindet sich eine kleine Nut, an der man das Oberteil des Hobels mit einem einfachen Handgriff lösen kann. Dort lässt sich die Klinge schnell und einfach befestigen und das Oberteil danach darüber wieder ein-klippen.

Wenn du den Merkur einstellst, solltest du darauf achten, dir vorher die Hände abzutrocknen. So vermeidest du ein Abrutschen und mögliche Verletzungen mit der Klinge.

Gibt es Schwächen?

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann ist es vielleicht, das etwas „klobige“ Äußere des Nassrasierers. Mir persönlich gefällt es, aber es gibt auch einige Stimmen, die das Modell vorsichtig ausgedrückt als eher unschön bezeichnen.

Auch die Größe des Futurs könnte potentiell Männer mit kleinen Händen abschrecken. Das Modell lässt sich nämlich eher bei den größeren seiner Zunft einordnen.

Zusammenfassung:

Urteil Merkur Futur

Die tolle Verarbeitung, guten Einstellungs- und Bedienmöglichkeiten machen den Merkur Futur zu einem Rasierhobel für jedermann und jedes Rasurlevel. Wer bereit ist, etwas tiefer in die Tasche zu greifen, wird mit diesem Modell eine Menge Freude haben. Wem das Design des Hobels nicht gefällt oder lieber ein leichteres Exemplar bevorzugt, sollte sich lieber die anderen Produkte ansehen, die wir in diesem Test vorstellen.

Zum Abschluss noch ein paar Spezifikationen zur Orientierung:

- Typ: 2-teiliger, einstellbarer DE Rasierer mit abnehmbarer Ober-Kappe

- Gewicht: 136 g

- Kamm: geschlossen

- Funktionen: 6 unterschiedliche Stufen zur Einstellung der Klinge

- Preis: höheres Preissegment

Klassiker Nr. 1: Der Mühle mit geschlossenem Kamm

Mühle Sicherheitsrasierer mit geschlossenem Kamm

Der traditionelle Rasierhobel von Mühle ist ca. um die Hälfte günstiger als der oben vorgestellte Merkur Futur, was natürlich nicht heißt dass er nur halb so gut ist. Das Mühle Modell kommt mit geschlossenem Kamm, einem Metallgriff, verchromter Oberfläche und ist nur 64g schwer. Vor allem aus Preis- Leistungsgesichtspunkten führte kein Weg daran vorbei, den Sicherheitsrasierer von Mühle mit in unsere Liste aufzunehmen.

Was macht den Mühle Hobel so gut?

Rasur: Der Rasierer arbeitet sehr gründlich und sauber ohne ausreißen oder herausziehen der Barthaare. Das Handling ist eine der hervorragenden Charakteristika dieses Produkts: Ein etwas kürzerer Griff mit strukturierter Oberfläche macht es zu einer wahren Freude mit dem Mühle Modell zu rasieren.

Vor allem wenn die Hände nass sind, hat man deutlich mehr Grip als mit vergleichbaren glatten Modellen. Wie auch oben schon beschrieben braucht der Umstieg von der klassischen Systemrasur etwas Zeit. Die Geduld wird sich am Ende definitiv auszahlen.

Verarbeitung und Design: Der Rasierer ist sehr edel verarbeitet, auch wenn nicht ganz so massiv wie der Futur von Merkur. Wir sind der Überzeugung, dass eine Rasur mit dem Rasierhobel immer eine spezielle Erfahrung ist und Stil dabei eine große Rolle spielt. Hier kann der klassische Mühle Rasierer definitiv punkten. Die verchromte Oberfläche und feine Ziselierung macht ihn zu einem wahren Hingucker im Bad und man wird mit Schrecken an die Zeiten vom „supertollen 9-Klingen Plastik-Rasierer“ zurückdenken.

Über die Haltbarkeit muss man darüber hinaus keine großen Worte verlieren: Wenn alles normal läuft, wirst du das Modell noch an deine Söhne vererben können.

Zusammenfassung:

Close Up des 34C

Ohne wirkliche Schwächen ist der Mühle mit geschlossenem Kamm ein absoluter Kauftipp für uns. Er liegt super in der Hand, die Klinge ist schnell eingelegt und das Rasurergebnis lässt absolut keine Wünsche offen.

- Typ: 3-teiliger Sicherheitsrasierer

- Gewicht: 64 g

- Kamm: geschlossen

- Lieferumfang: mit extra Derby Klinge

- Preis: niedriges bis mittleres Preissegment

Klassiker Nr. 2: Edwin Jagger De89lb

Rasur mit Edwin Jagger

Der Edwin Jagger De89lb ist einer der besten Sicherheitsrasierer, die man für weniger als 40 € kaufen kann. Der Jagger kommt mit wunderschöner, verchromter Metalloberfläche, edel verpackt in einer stilvollen schwarzen Box. Man fühlt sofort, dass Edwin Jagger durch jede Pore seiner Marke pure Ästhetik atmet.

Was macht den Edwin Jagger De89lb so gut?

Rasur: Natürlich ist beim Rasieren nicht nur das Äußere des Werkzeugs entscheidend, sondern die Ergebnisse die es liefert. Beim De89lb handelt es sich um ein 3-teiliges Rasurinstrument.

Die Rasur ist dabei sehr sanft und gründlich, was zum Teil auch am Gewicht des Modells liegt: Es ist nicht super schwer, aber etwas Gewicht steckt schon dahinter. Trotz der recht glatten Oberfläche liegt der Jagger gut in der Hand.

Durch den geschlossenen Kamm ist er eher zur regelmäßigen Rasur geeignet (Rasierer mit offenen Kämmen rasieren auch längere Barthaare), ist gleichzeitig aber auch schonender für die empfindliche Gesichtshaut.

Verarbeitung und Design: Zur Verarbeitung muss man nicht viele Worte verlieren. Das in Schottland ansässige Unternehmen ist bekannt für Top Qualität und den Beweis treten sie mit dem De89lb in jedem Fall an. Die chromierte Oberfläche könnte man ohne Probleme als Spiegel verwenden, so makellos ist er verabeitet.

Wie oben schon erwähnt, steht auch die stilvolle Verpackung dem Endprodukt in nichts nach. Auch ein Grund, warum die Edwin Jagger Marke so cool ist: Man merkt, dass viel Wert auf Design, Stil und Wertigkeit gelegt wird. Sie wollen, dass du dich als vornehmer Herr fühlst, wenn du seine Produkte verwendest, - und das wirst du in der Tat tun.

Hat der De89lb Schwächen?

Durch die stark verchromte Oberfläche kommt es natürlich häufiger vor, dass diese verschmutzt und gereinigt werden muss. Besitzer von einem solchen Rasurwerkzeug wird dies aber nicht weiter stören. Die richtige Pflege und Reinigung gehört nun mal auch zur Hobelrasur dazu. Wir empfehlen daher zusätzlich zum Rasierhobel noch ein Politurtuch mit zu bestellen.

Durch die etwas glattere Oberfläche sollte man zudem auf trockene Hände achten, um nicht ausversehen während der Rasur abzurutschen.

Zusammenfassung:

Top Sicherheitsrasierer

Wie auch der Mühle Hobel wartet das Edwin Jagger Modell ohne echte Schwächen auf. Das Preis-Leistungsverhältnis ist ebenfalls mehr als überzeugend. Die Rasur gelingt gründlich und mehr Stil im Bad geht kaum.

- Typ: 3-teiliger Sicherheitsrasierer

- Grifflänge: ca. 86mm

- Kamm: geschlossen

- Lieferumfang: mit 5 extra Derby Klingen

- Preis: niedriges bis mittleres Preissegment

Merkur 34C: Ein ganz besonderes Handling

Klassiker Testbericht: Merkur 34C

Der Merkur 34C ist der 2. Rasierhobel in unserer Topliste aus der Solinger Produktschmiede. Er ist im Gegensatz zum Futur eher in der Mittelpreisklasse anzusiedeln.

Was macht den 34C so gut?

Rasur: Die Rasur mit dem Rasierer ist eine etwas andere Erfahrung. Warum? Der 34C ist relativ klein, aber gleichzeitig auch relativ schwer. Das gibt dem Merkur ein ganz eigenes Handling. Durch das Gewicht ist es nicht nötig, viel Druck auf die Haut aus zu üben. Schon mit wenig Druck gleitet der Merkur 34C schön über das Gesicht und durch die Größe des Griffs (etwa 7,6 cm) lässt sich der Hobel sehr schön kontrollieren.

Vor allem mit den Klingen der Marke Astra (fast so scharf wie die Klingen des um einiges teureren japanischen Feather) bildet der Merkur Sicherheitsrasierer eine unschlagbare Kombination.

Verarbeitung: Wie auch die anderen Hobel ist der 34C aus Metall gefertigt. Das hohe Eigengewicht lässt auf hohe Robustheit schließen. Das Modell fühlt sich absolut wertig an und durch das geriffelte Muster des Griffs hat man den Merkur immer fest und sicher in der Hand.

Zusammenfassung:

Hobel zum Rasieren stehend auf braunem Holzboden

Ein besonderer Klassiker mit einzigartigem Handling. Der Merkur 34Csteht dem Mühle und Edwin Jagger Produkten aus dieser Liste im Vergleich der Mittelpreis-Modelle in nichts nach.

- Typ: 2-teiliger Sicherheitsrasierer

- Grifflänge: ca. 76mm

- Kamm: geschlossen

- Preis: mittleres Preissegment

Parker 99R: Der Butterfly Rasierhobel in unserem Test

Der Parker 99R lässt dich mit Stil rasieren

Zu guter Letzt werfen wir noch einen Blick auf den Parker 99R. Dieser ist der einzige Butterfly Rasierer, der es in unsere Bestenliste geschafft hat. Dieser unterscheidet sich vor allem durch die Befestigungsmechanik der Klingen von seinen Konkurrenten. Um den Deckel des Kopfes zu öffnen, muss man nämlich am unteren Ende des Griff drehen.

Was macht den Parker 99R so gut?

Rasur: Der Parker 99R zählt im Gegensatz zum Merkur 34C eher zu den längeren Kalibern. Das Gewicht ist darüber hinaus mit 96g aber ähnlich schwer. Das Rasurerlebnis ist wie auch bei den anderen Rasierhobeln im Test einzigartig. Trotz des recht langen Griffs lässt sich der 99R gut ausbalancieren und aufgrund des Gewichts ist recht wenig Druck nötig. Es braucht etwas Übung, den richtigen Winkel beim Rasieren zu finden, da die Klinge anders als etwa beim Mühle gerade aufliegt.

Die Texturierung des Griffs macht das Handling auch mit nassen Händen recht sicher und die Haptik beim Rasieren überzeugt.

Design und Verarbeitung: Dieser Rasierer hat ein strukturiertes Chrome Finish mit einem sogenannten Butterfly Drehmechanismus zum Wechseln der Klinge. Für einen Butterfly Rasierer ist die Verarbeitung wirklich gut. Auch die Klinge (in diesem Fall Astra) bleibt nach dem Drehen fest eingespannt. Durch den langen Griff, die Chromoptik, den Drehmechanismus und das gute Gewicht fühlt man sich ab und an wie ein Schrauber in der heimischen Garage J. Ein gutes Gefühl.

Gibt es Schwächen?

Bedingt durch den Mechanismus braucht die Reinigung etwas länger als bei 2- oder 3-teiligen Rasierern. Das könnte den ein oder anderen vom Kauf des Modells abhalten. Auch das etwas gewöhnungsbedürftige Finden des richtigen Schnittwinkels ist nicht jedermanns Sache.

Zusammenfassung:

Wenn man einen Butterfly Rasierhobel sucht, macht man mit dem Parker 99R nichts falsch. Der Preis ist absolut fair und auch für weniger preisbereite Rasurfreunde erschwinglich.

- Typ: Butterfly

- Gewicht: ca. 96g

- Grifflänge: ca. 100mm

- Kamm: geschlossen

- Preis: unteres Preissegment

Testfazit

Alle Sicherheitsrasierer im Test überzeugen. Viele Stärken, kaum Schwächen und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis zeichnen alle Modelle aus unserer Bestenliste aus.

Kurz zu unserem Verfahren: Die Auswahl und Bewertung der Nassrasierer erfolgte nach ausgiebiger Recherche spezialisierter Foren, Fachmagazinen und vielen Stunden Durchforsten positiver und negativer Kundenmeinungen.

Die Vorteile eines Rasierhobels

Mal davon abgesehen, dass sie jede Menge Stil besitzen, gibt es noch weitere Gründe, diesen Typ des Rasierwerkzeugs anderen Rasurmethoden vorzuziehen:

  • Kosten: Auch wenn man anfangs mehr investieren muss, ist ein Sicherheitsrasierer langfristig die deutlich günstigere Alternative. Warum? Bei Systemrasierern ist das teure Element nicht der Rasierer selbst, sondern die Klingen, die man immer wieder nachkaufen muss. Diese sind bei Rasierhobeln deutlich günstiger. Mit der Zeit werden sich also deine Anschaffungskosten definitiv amortisieren.
  • Rasur: Das einzige Rasierinstrument, das dich evtl. noch näher an die perfekte Rasur bringt, ist das Rasiermesser (aber die sind um einiges schwieriger zu bedienen). Auch wenn Sicherheitsrasierer ebenfalls eine gewisse Lernkurve erfordern, ist eine gute Rasur mit diesen um einiges einfacher zu erlernen. Kurzum: Wenn du Rasurqualität wie beim Friseur um die Ecke suchst, wirst du um einen Rasierhobel nicht herum kommen.

Wie finde ich den perfekten Sicherheitsrasierer?

Auf diese Dinge solltest du beim Kauf eines Rasierhobels achten:

  • Gewicht: Hier gibt es keinen festgelegten Richtwert an den du dich halten musst, dennoch solltest du beachten, dass das Gewicht hauptsächlich das Handling des Rasierers bestimmt. Es gilt zu vermeiden, den Hobel zu grob über das Gesicht zu ziehen. Stattdessen solltest du einfach das Gewicht des jeweiligen Produktes den Hauptdruck ausüben lassen. Ob du nun mit einem schwereren oder leichteren Modell besser zurechtkommst, ist ganz allein von deinen eigenen Präferenzen abhängig.
  • Material: Auch das Material entscheidet darüber, wie gut sich der Rasierer bedienen lässt. Niedrigpreisige Produkte sind hauptsächlich aus Plastik und sind nicht sehr wertig. Legt man etwas mehr Geld auf den Ladentisch bekommt man schon hochwertige Modelle aus Metall oder Holz, bei denen man allein durch das Eigengewicht des Hobels nicht so viel Druck auf die Gesichtshaut ausüben muss.
  • Der Kamm: Der Teil des Sicherheitsrasierers, der für die „Sicherheit“ sorgt. Hier gibt es zwei unterschiedliche Arten: Geschlossen und offen. Die erste Variante sorgt grundsätzlich für eine etwas mildere Rasur, die offene Variante hingegen eher für eine aggressivere. Wenn du dich eher regelmäßig rasierst, keinen Holzfäller-Vollbart hast und eine sanftere Rasur bevorzugst, solltest du dich für ein Modell mit geschlossenem Kamm entscheiden. Wenn eher das Gegenteil zutrifft, für ein Modell mit offenem Kamm. Man muss noch dazu sagen, dass es Hobel gibt, die beides besitzen.
  • Anzahl der Teile: Grundsätzlich bestehen Rasierhobel aus 3 Teilen: einem Griff, einem Kopfoberteil und einem Kopfunterteil. Es gibt aber ebenso eine Vielzahl an Variationen wie z.B. einen 2-teiligen Hobel, bei dem Unterteil und Griff fest verschraubt sind. Auch einteilige Modelle sind verbreitet, - besser als Butterfly bekannt, die einen Schließ- und Öffnungsmechanismus (Twist-to-open) Mechanismus am unteren Ende des Griffes besitzen (Quelle). Auf die Rasurqualität selbst haben die Anzahl der Teile weniger Einfluss. Es hängt eher davon ab, wie viel Zeit du dafür aufwenden willst, die Rasierklingen einzulegen.

Wenn du keine Komplettrasur benötigst oder deinen Bart öfters nur trimmen möchtest, findest du hier die besten Barttrimmer im Test.

Bildquelle Header: Nejron @ photodune.net

Weiterführende Informationen:

  1. Mühle (Hersteller)
  2. Merkur/Dovo (Hersteller)
  3. Nassrasur Forum
  4. Google Trends (Suchanfragen in der Zeitbetrachtung)

Über den Autor

Meistens Bartträger, aber ebenfalls interessiert an der Kunst der vollendeten Nassrasur. Stolzer Blogger im Gentsbible-Team.

Eine Antwort verfassen 0 comments