Rasierpinsel Test – Die besten Modelle inklusive großem Käuferguide

Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich als kleines Kind meinem Opa fasziniert beim Vorbereiten seiner Rasur zugesehen habe. Dem sorgfältigen Zusammenstellen des Rasurwerkzeugs, dem Aufschäumen der Rasierseife mit dem Rasierpinsel und dem Auftragen des entstandenen Schaums auf die Gesichtshaut. Es war eine Art Ritual, ein morgendliches Zelebrieren der Rasur.

Und auch wenn diese Art der Rasur lange aus dem Mainstream verschwunden ist, an Stil und Erlebnis hat sie nichts verloren. Wenn man sich, vor allem als Anfänger, etwas mit dem Thema beschäftigt wird man schnell feststellen, dass ein sehr guter Rasierpinsel einen gewaltigen Unterschied in der Qualität deiner Rasur ausmachen kann. Auch wenn es auf den ersten Blick schwer zu glauben ist: Die Auswahl eines geeigneten Pinsels ist schwerer als gedacht und bei der Kaufentscheidung gibt es einiges zu beachten.

In diesem Rasierpinsel Test gibt es keinen dedizierten Testsieger. Aufgrund der Besonderheiten der unterschiedlichen Qualitäten, individuellen Vorlieben und verschiedenen Preiskategorien, macht es keinen Sinn, DAS beste Produkt zu küren. Dieses sieht nämlich für jeden anders aus.

Stattdessen stelle ich dir die besten und uneingeschränkt zu empfehlenden Modelle aus jeder Qualitäts- und Preiskategorie vor. Weiter unten findest du zudem eine umfangreiche Kaufberatung, die dir deine Entscheidung erleichtern wird.

Die besten Dachshaarpinsel für jeden Geldbeutel

Dachshaar lässt sich grob in 3 Qualitätsstufen unterscheiden:

  1. Pure Badger (oder auch „reines Dachshaar“): Hierbei handelt es sich um die niedrigste Qualitätsstufe. Die Pinsel mit reinem Dachshaar gehören weitgehend zu den etwas günstigeren Modellen und zeichnen sich durch eher festes, dunkles Haar aus.
  2. Best Badger (oder auch: „feines Dachshaar“): Das Haar ist weicher und feiner als das reine Dachshaar, hat eine etwas hellere Färbung und gilt gemeinhin als mittlere Qualitätsstufe.
  3. Silvertip (oder auch „Silberspitze“): Höchste Qualitätsstufe. Sehr feine und weiche Haarqualität, an den Spitzen meist weiß-grau. Silberspitzhaar hat die Eigenschaft sehr viel Wasser aufnehmen und einen schön sämigen Schaum erzeugen zu können.

Basierend auf diesen unterschiedlichen Dachshaarqualitäten stelle ich hier 3 Rasierpinsel mit durchweg guten Bewertungen vor:

3 Dachshaarpinsel Bewertung mit Vor- und Nachteilen

Edwin Jagger Pure Badger

Pure Badger Testbericht

Der mit reinem Dachshaar ausgestatte Edwin Jagger ist ein sehr guter Einsteigerrasierpinsel. Für unter 20 € bietet der Pinsel alles, was man von einem guten Modell erwarten kann. Der Griff besteht aus Kunststoff, welcher in seiner Erscheinung Ebenholz nachempfunden ist. Die Gesamtlänge des Modells liegt bei ca. 11,4 cm, das Loft (Pinselkopf) bei ca. 4,9 cm und die Grifflänge bei etwa 6,5 cm.

Die Borsten des Pinsels sind angenehm weich, sorgen aber gleichzeitig doch für eine schöne Gesichtsmassage beim Auftragen. Der Pinsel piekst auch nicht wie man es doch von manchen etwas festeren reinen Dachshaarpinseln gewohnt ist. Der Pinsel nimmt gut Wasser auf und ermöglicht eine schön cremige und ergiebige Schaumbildung. Auch der Griff schmiegt sich gut in die Hand, der Kunststoff fühlt sich hochwertig an und ist gegenüber Holz etwas weniger pflegebedürftig.

Lass dich nicht davon irritieren, dass der Edwin Jagger Pure Badger am Anfang etwas Haare verliert. Das ist zunächst völlig normal und ist erfahrungsgemäß auch bei teureren Pinseln der Fall. Bei fortgeschrittener Anwendung sollten dem Rasierpinsel kaum mehr Haare verloren gehen (vereinzelte Haare ausgenommen).

Auch der Geruch, der anfangs sehr streng erscheint, wird nach ein paar Anwendungen verschwunden sein. Aber auch das ist normal, Dachshaar ist nun mal kein künstliches Produkt.

Für wen eignet sich der Edwin Jagger Pure Badger Rasierpinsel?

So groß ist der Edwin Jagger Pure Badger

Eigentlich für jeden, der sich an einem guten Rasierpinsel erfreut. Auch für Einsteiger, die gerade die Hobelrasur für sich entdecken, dürfte der Pure Badger von Edwin Jagger aufgrund des sehr guten Preis-Leistungsverhältnisses ein tolles Erstmodell darstellen.

Mühle Rasierpinsel Feines Dachshaar

Sehr edel und modern präsentiert sich der Mühle Rasierpinsel aus reinem Dachshaar. Die Ringgröße besitzt einen Durchmesser von ca. 2,1 cm und die Gesamtlänge beträgt ca. 10,5 cm.

Der Griff besteht aus dem Holz des Pflaumenbaums und ist mit Öl behandelt. Das schützt ihn zwar weitgehend vor Wasser, dennoch sollte man den Griff diesem nicht zu sehr aussetzen. Man will schließlich das natürliche Aussehen so lange wie möglich beibehalten.

Das Haar ist etwas feiner als das des Pure Badger Modells von Edwin Jagger und schäumt die Seife hervorragend auf. Man sollte beachten, dass die Rasierpinsel in dieser Preiskategorie meist maschinell gefertigt werden, d.h. dass die Spitzen des Kopfes manchmal noch nachgetrimmt werden. Das kann zu etwas spitzeren Borsten führen, ein unangenehmes Kratzen konnte bisher aber nicht festgestellt werden.

Für wen eignet sich der Pinsel von Mühle?

Auch dieser Pinsel eignet sich im Prinzip für jedermann und ist preislich auch noch dem Einsteigersegment zuzuordnen. Wer mehr Wert auf Herstellungsqualität legt und keine maschinell beschnittenen Spitzen möchte, sollte sich eher das nächste Modell genauer ansehen.

Mühle Silberspitz Classic Serie M

Silberspitz Bewertung

Der Classic Rasierpinsel von Mühle gehört zur höheren Qualitätsstufe. Der Kopf ist mit sorgfältig ausgewähltem Silberspitzhaar bestückt, welches (im Gegensatz zum vorigen Mühle) in Handarbeit gebunden wird. Bei diesem Herstellungsverfahren werden die Spitzen nicht nachgeschnitten. Die Borsten behalten also ihre natürliche Feinheit.

Naturgemäß hat der Silberspitz die weichste Haarqualität und die höchste Wasseraufnahmekapazität. Der Schaum gerät deshalb schön cremig und dicht. Charakteristisch auch das weiß-grau bis ins silbrig schimmernde Haar in den Spitzen. In der Ausführung „M“ hat der Classic ein Ringmaß von 21mm hat damit einen dichteren Knoten als die nächstgrößere „L“ Ausführung (23mm).

Die Qualität des Rasierpinsels von Mühle überzeugt: Auch nach längerem Gebrauch ist kein Haarverlust festzustellen und der Edelharz Griff entpuppt sich als robust und hochwertig.

Der Pinsel besteht aus einer hell – dunkel – hell Musterung, einem sogenannten 3-Band. Dieses hat nicht ganz das Rückgrat (Backbone) von 2-Band Varianten und ist daher nicht ganz so kräftig. Das Aufschäumen mit harter englischer Seife gestaltet sich deshalb schwieriger und dauert unter Umständen etwas länger. Im Gegenzug sind die 3-Band Varianten aber in der Regel günstiger.

Für wen ist der Mühle Rasierpinsel Classic mit Silberspitzhaar geeignet?

Nahaufnahme der Borstenspitzen

Jeder der einen sehr sanften und weichen Pinsel bevorzugt und auf eine Gesichtsmassage verzichten kann. Wer etwas mehr Rückgrat möchte, sollte sich die Rasierpinsel von Thäter (Serie 4125) ansehen, die jedoch deutlich teurer sind. Ebenfalls zu empfehlen sind die Dachshaarpinsel von Kent.

Top Rasierpinsel aus Schweineborsten

Rasierpinsel aus Schweineborsten erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Hieß es früher „Dachshaar oder nichts“, so schwören immer mehr auf die gröberen Borstenpinsel.

Schweineborstenpinsel sind vor allem für härtere Seifen geeignet, da die festeren Borsten besseren Abrieb gewähren. Auch die Massage im Gesicht gerät um einiges härter, als mit den weicheren Dachshaarvarianten. Ein voriges, kurzes Einweichen in Wasser macht die Spitzen ebenfalls weich und sanft und kommt dabei sogar an das Dachshaar heran.

Heiß begehrt sind die Borstenpinsel von Semogue. Hier ist unsere Top-Empfehlung in unserem Test:

Semogue Owners Club – Borstenpinsel aus Kirsche

Rasierpinsel aus Schweineborsten Testbericht

Der Pinsel aus Schweineborste der portugiesischen Manufaktur erfreut sich eines exzellenten Rufs. Die Borsten sind fest und gröber als die Modelle mit Dachshaarbesatz. Was die beiden aber verbindet ist der charakteristische Fellgeruch, der sich aber mit der Zeit verflüchtigt.

Die Knotendicke des Pinsels beträgt 2,4cm, bei einer Gesamthöhe von etwa 11,6cm und einer Griffhöhe von ca. 5,7cm. Die Borstenlänge beträgt also in etwa 5,9cm. Der Holzgriff ist aus schönem Kirschholz gearbeitet und versiegelt. Letzteres ist vor allem wichtig, um die Langlebigkeit des Holzes bei häufigem Wasserkontakt zu erhalten. Die Haptik ist toll und das Produkt fühlt sich sehr hochwertig an. Man kann die Handarbeit fühlen.

Der Pinsel muss gut eingearbeitet werden, dann wird er meist sehr sanft und weich. Das Aufschlagen des Schaums braucht etwas Übung und gelingt vor allem mit etwas härteren Seifen besser. Der Pinsel eignet sich auch wunderbar als Zweit-Pinsel mit dem man härtere Seife aufschlägt, um sie dann mit einem Dachshaarpinsel aufzutragen.

Für wen eignet sich der Schweineborsten Rasierpinsel von Semogue?

Rasierpinsel aus Schweineborsten und Kirschholz

Der Pinsel ist eher für fortgeschrittene Anwender geeignet. Das richtige Aufschäumen braucht doch etwas Übung. Der Pinsel ist ebenfalls für diejenigen geeignet, die viel Backbone mögen und eine etwas festere Rückmeldung des Pinsels und Massagewirkung im Gesicht bevorzugen.

Einsteiger sollten sich das Modell 1305 von Semogue ansehen, welches etwas günstiger und anfängerfreundlicher sein soll.

Der beste Rasierpinsel aus Synthetik im Test

Tierprodukte sind aus ethischen Gründen ein No-Go für dich oder du stehst einer Dachs- oder Borstenhaaralternative neutral gegenüber? Synthetik-Rasierpinsel können hier eine gute Alternative zu den Tierhaarpinseln darstellen. Die Betonung liegt aber ganz klar auf „können“. Viele Synthetikprodukte bieten nicht die gleichen Eigenschaften wie beispielsweise ein echter Dachshaarpinsel.

Eine Ausnahme, die man aber uneingeschränkt empfehlen kann, liefert der Hersteller Mühle:

Mühle Silvertip Fibre®: Der beste Synthetik Rasierpinsel

Synthetischer Rasierpinsel von Mühle

Wie der Name schon sagt, ahmt der Pinsel einen echten Silberspitz nach. Und das macht er richtig gut. Aufschäumverhalten, Wasser- und Schaumaufnahmefähigkeit sowie das angenehm natürliche Gefühl auf der Haut kommen schon sehr nah an einen Silvertip heran.

Wenn man bedenkt, dass der Silvertip Fibre® komplett künstlicher Herkunft und veganer Herkunft ist, ist die Qualität schon beeindruckend. Weitere Vorteile des Silvertip Fibre® sind das schnelle Trocknen (was ihn zu einem guten Reiserasierpinsel macht), sowie der neutrale Geruch, der nicht so sehr an „nasser Hund“ erinnert wie seine Tierpendants.

In der Größe M besitzt der Pinsel ein Ringmaß von 21mm, in der Größe L sind es 23mm und in XL 25mm. Für welches Ringmaß du dich letztendlich entscheidest, hängt maßgeblich von deinen eigenen Vorlieben zusammen. M dürfte dabei ein gutes Mittel sein.

Der Pinsel ist sehr weich, fühlt sich natürlich an und schlägt beim Aufschäumen einen schön cremigen und ergiebigen Schaum. Zum Aufschäumen ist nicht viel Wasser nötig und der Pinsel kommt sowohl mit Rasierseife- als auch creme zurecht.

Für wen eignet sich der Silvertip Fibre®?

Für alle, die Tierhaare aufgrund von moralischen oder ethischen Bedenken ablehnen. Gleichsam aber auch eine echte Alternative für all diejenigen, die eine gute und günstige Alternative zu den vorherrschenden Dachshaarpinseln suchen.

Test Fazit

Egal du dich jetzt für Dachshaar-, Schweineborsten- oder Synthetikpinsel entscheidest: Wichtig ist, dass er deine subjektiven Erwartungen an einen Rasierpinsel erfüllt. Du solltest einen Dachshaarpinsel bspw. nicht allein aus Prestigegründen aussuchen und alle anderen Produkte kategorisch ausschließen. Sei offen, teste, kaufe dir irgendwann zweit- oder dritt-Pinsel und finde deinen persönlichen Favoriten. Wenn du dazu noch einen Rasierhobel suchst, solltest du dir diese Modelle aus unserem Test ansehen.

Rasierpinsel kaufen: Wie finde ich den richtigen?

Ich habe es oben schon angedeutet: Den richtigen Pinsel zu finden ist gar nicht so einfach. In der folgenden Kaufberatung möchte ich etwas Licht ins Dunkel bringen und alle deine brennenden Fragen beantworten.

Zunächst etwas Rasierpinselkunde:

Verschiedene Qualitäten- und Haartypen von Pinseln im Überblick

Haarqualität

  1. Schweineborste: Sehr dick und eher für härtere Seifen geeignet. Sie gewähren bei englischen Seifen besseren Abrieb und geben eine härtere Massage im Gesicht.
  2. Dachshaar: Die Pinsel aus Dachshaar sind etwas dichter gesteckt und ermöglichen ein leichteres Dosieren des Wassers. Grundsätzlich gibt es 3 unterschiedliche Haarqualitäten (von niedrig bis hoch): Pure Badger, Best Badger und Silberspitz (je länger die silbernen Spitzen, desto hochwertiger)
  3. Synthetisch
  4. Rosshaar

Ringmaß: Durchmesser der Schaftöffnung, in dem die Haare eingelassen sind. Die Vorteile eines hohen Ringmaßes sind ein schnelles Aufschäumen und eine gute Massagewirkung. Ein Nachteil ist eine etwas längere Trockenzeit. Ein Pinsel mit hohem Ringmaß ist also nicht unbedingt für als Reiserasierpinsel oder zur täglichen Rasur geeignet.

Dichte: Diese bestimmt vornehmlich den Schaumenstehungsort. Dicht gebundene bilden den Schaum weiter oben, nicht so dichte mehr in der Pinselmitte. Ebenfalls beeinflusst wird die Trockenzeit: Dicht gebundene Pinsel brauchen länger zum Trocknen.

Griff: Es gibt verschiedene Materialien, die bei Griffen verwendet werden wie beispielsweise Holz, Horn, Kunststoff oder Metall. Wichtig sind eine richtige Abstellmöglichkeit, evtl. bietet sich sogar ein passener Ständer an zur besseren Trocknung.

Das sollte dir erstmal einen guten Überblick über die unterschiedlichen Eigenschaften der Pinsel geben. Gleichzeitig bedeutet dies aber auch, dass es viele unterschiedliche Kombinationen gibt, aus denen du dich entscheiden musst. Deshalb hier die wichtigsten Kriterien bei der Kaufentscheidung:

1) Preis: Natürlich spielt der Preis eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Mache dir zunächst klar was du wirklich willst. Wenn du dich deiner Sache noch nicht so sicher bist, solltest du dich eher für einen reinen Dachs entscheiden als für einen teuren Silberspitz. Auch die Anzahl der Pinsel, die du dir kaufen möchtest, bestimmt dein Budget. Rasierst du dich täglich und willst einen dichten Pinsel kaufen, solltest du auf jeden Fall noch einen zweiten Pinsel dazu kaufen.

Passende Pinsel (PP): Tendenziell günstig sind Schweineborste, pure Badger und best Badger. Etwas teurer sind Silberspitz Modelle.

2) Aufschäumen: Wie schäumst du am liebsten auf? Handschäumer sollten einen eher kleineren und handlichen Pinsel verwenden, Gesichtsschäumer eher einen großen und dicht besteckten. Wenn du Seife oder Creme im Tiegel aufschlagen möchtest bietet sich hier am besten die goldene Mitte an.

PP: Achte bei der Auswahl auf die entsprechenden Größenangaben

3) Massage: Stehst du auf eine etwas härtere Gesichtsmassagen oder bevorzugst du eher himmlisch weiches Gesichtsstreicheln?

PP: Schweineborsten und reine Dachse sorgen für härtere Massagen, Silberspitz für weiches Streicheln.

4) Häufigkeit der Rasur: Wie bereits erwähnt, brauchen dicht besteckte Pinsel etwas länger zum Trocknen. Das solltest du bei deiner Entscheidung mitberücksichtigen.

5) Haarverlust: Etwas Haarverlust ist normal. Allerdings sollte er natürlich den Großteil seiner Haare behalten. Pinsel guter Qualität verlieren kaum Haare.

PP: Top Marken sind unter anderem Kent, Simpsons, Thäter, Shavemac und Mühle

6) Griff: Wenn du den Pinsel häufig einweichst, sollte es vielleicht nicht unbedingt Holz (unbehandelt) sein. Wenn du dich für ein Produkt aus Holz entscheidest, dann solltest du darauf achten, dass der Griff von guter Qualität zeugt und entsprechend behandelt und versiegelt ist. Pflegeleicht sind Griffe aus Kunststoff.

Ich hoffe, ich konnte einen umfangreichen Blick auf die Rasierpinsel im Test und auf die zu beachtenden Merkmale geben. Wenn du Anregungen für weitere Informationen und Details hast, die wir hier teilen sollten, schreib uns doch unten in den Kommentare.

Über den Autor

Meistens Bartträger, aber ebenfalls interessiert an der Kunst der vollendeten Nassrasur. Stolzer Blogger im Gentsbible-Team.

  • Franz sagt:

    Hallo!
    Der Silvertip Fibre ist ein wirklich guter Pinsel, den ich längere Zeit, neben unterschiedlichen Dachsqualitäten, benutzt habe. Er (und auch die Dachse) wurden, vor einigen Wochen, durch den DA VINCI UOMO SYNIQUE ersetzt. Gerade für Barträger, die oft nur Konturen rasieren, empfinde ich den „Schaumschläger“ als ideal!
    Die Spitzen sind angenehm weich und das feste Rückgrat ermöglicht einen beinahe millimetergenauen Schaumauftrag.
    Solltet ihr euch mal näher ansehen.

  • >