Rotationsrasierer oder Folienrasierer? Alle Unterschiede verständlich erklärt

Der Elektrorasierer ist längst zu einem echten Lifestyle-Produkt für uns Männer geworden und versteht sich als komfortable Alternative zur klassischen Nassrasur. Zwar gibt es auch elektrische Rasierer für die Nassrasur, doch meist werden Folien- und Rotationsrasierer für die Trockenrasur genutzt.

Im Jahr 2013 waren es noch 31,4 % aller Männer, die sich trocken rasierten. Im Jahr 2015 entschieden sich bereits 32,4 % für die Trockenrasur. Der einst laut dröhnende Elektrorasierer ist zum High-Tech-Gerät geworden und begeistert immer mehr Männer. Wen wundert es, dass nun auch die eingefleischten Nassrasierer vom scharfen Hightech-Rasierapparat träumen.

Damit du den für dich passenden Rasierer findest, habe ich für dich einen kleinen Leitfaden geschrieben, mit dem du die Unterschiede zwischen Rotationsrasierer und Folienrasierer kennenlernst. Warum Vor-und Nachteile beider Arten immer weiter verschwimmen und die Frage nach der besseren Bauart problematisch ist, erkläre ich dir im Laufe des Artikels.

Was sind die Unterschiede zwischen Folien- und Rotationsrasierern?

Der Elektrorasierer ist in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich: Folienrasierer und Rotationsrasierer. 

Der zunächst auffälligste Unterschied beider Elektrorasierer ist das Aussehen. Der Folienrasierer hat eine eher rechteckige Form. Der Rasurkopf sitzt längs auf dem Elektrorasierer, während der Rotationsrasierer einen fast dreieckigen Scherkopf besitzt, auf dem drei kreisrunde Rasierelemente platziert sind.

So funktioniert der Folienrasierer

Rasierer mit Scherfolie

Folienrasierer

Beim Rasierkopf mit Scherfolie bewegt sich der Klingenblock unter der Folie hin und her.

Die Folie liegt während der Rasur zwischen Klingeneinheit und Gesichtshaut, so dass diese beim Rasieren vor Schnittverletzungen geschützt ist.

So funktioniert der Rotationsrasierer

Funktionsprinzip Rotationsrasierer

Rotationsrasierer

Kennzeichnend für diesen Elektrorasierer ist das Rotationsprinzip. Die Klingen am Scherkopf rotieren gleichzeitig.

Durch die flexible Klingenanordnung wird die großflächige Rasur besonders gründlich, da sich die Klingelelemente optimal deinem Gesicht anschmiegen.

Jedes Barthaar wird präzise geschnitten, wenn du den Rotationsrasierer in kreisenden Bewegungen über dein Gesicht gleiten lässt.

Welchen solltest du wählen?

Rotationsrasierer oder Folienrasierer: Was ist besser?

Nachdem du nun die unterschiedlichen Funktionsweisen beider Rasurmodelle kennst, kommen wir zu den Details und damit zum wichtigsten Teil des Artikels.

Ich vergleiche die beiden nun anhand verschiedener Rasurmerkmale. Dieser Vergleich soll dir als Entscheidungshilfe dienen, ob entweder der Folienrasierer oder der Rotationsrasierer besser für dich geeignet ist. Los geht´s:

Gründlichkeit

Beim Thema Gründlichkeit schwirren viel Fehlinformation und Mythen im Netz herum. Es wird oft behauptet, dass Folienrasierer die gründlichere Rasur bieten, was zwar manchmal zutrifft, aber eben nicht immer. 

An welchen Faktoren hängt die Gründlichkeit der Rasur? Im Grunde kommt es auf das Modell, Qualität und Positionierung der Klingen, deine Gesichtsform und viele andere Merkmale an. Viele Folienrasierer geben tatsächlich die etwas gründlichere Rasur, pauschalisieren lässt sich das aber nicht. 

Dabei geht es auch nicht unbedingt um rechteckig vs. rund wie es oft propagiert wird, sondern um andere Aspekte wie z.B. die Anordnung der Scherelemente oder wie gut sich der Scherkopf der Beschaffenheit deines Gesichts anpasst.

Bei letzterem Punkt hat der Rotationsrasierer durch die kleinen, runden und beweglichen Scherelemente einen Vorteil. Du kannst natürlich auch mit einem Folienrasierer gut an schwierigere Stellen (beispielsweise unter deinem Kinn) herankommen, aber der Rotationsrasierer hat hier von Haus aus einen Vorsprung durch seine Bauweise. 

Die Stellen rund um das Kinn oder die Kieferpartie können grundsätzlich leichter mit den kleinen, runden Rotationselementen bearbeitet werden, als mit einem "großen Rechteck". Vor allem wenn die einzelnen Scherlemente beweglich sind. Mittlerweile sind aber auch die modernen Folienrasierer wie z.B. der Braun Series 9 mit beweglichen Schneidelementen ausgestattet, um auch die schwierigsten Stellen des Gesichts gründlich zu rasieren.

Du siehst schon. Die Frage nach der Gründlichkeit ist nicht so einfach wie sie klingt und mit Pauschalitäten nicht zu beantworten.

Reinigung und Wartung

Bei der Frage Rotationsrasierer oder Folienrasierer geht es unweigerlich auch um die einfache Reinigung der Apparate. 

Die Reinigung eines Folienrasierers ist dabei so einfach wie schnell: Der Scherkopf lässt sich mit einem Handgriff entfernen und unter fließendem Wasser abspülen. Die darunter liegende Scherfolie kann mit einer kleinen Bürste gereinigt werden.

Etwas mehr Aufwand hat man mit den Rotationsrasierern, da hier jede Scheibe einzeln gereinigt werden muss. Der Unterschied im Aufwand ist aber wirklich minimal. Hier hängt es vor allem vom jeweiligen Modell und der Preisklasse ab.

Sowohl bei Rotations- als auch bei Folienmodellen gibt es Reinigungsstationen, die dir die Arbeit abnehmen. Viele elektrische Rasierer sind zudem unter fließendem Wasser verwend- und reinigbar.

Eine klare Empfehlung lässt sich also auch bei diesem Merkmal nicht aussprechen, hängt die qualitative Bewertung einfach zu sehr von dem spezifischen Modell ab. 

Schnelligkeit der Rasur

Hier lohnt sich ein Blick auf die Schneidebewegungen pro Minute. Das vorhin genannte Modell von Braun kommt hier auf 40.000/min. Auch manche Rotationsrasierer kommen hier auf eine recht hohe Zahl, insgesamt aber eher seltener. 

Wiederum lässt sich aber feststellen, dass dies eher eine Frage des Preises ist, als ein genereller Vorteil eines der beiden Rasierapparate. Wenn aber dein Augenmerk vor allem auf Schnelligkeit liegt, solltest du auf Modelle mit vielen Schneidebewegungen pro Minute achten (vorausgesetzt, dass Klingen und andere Merkmale gleich bleibend sind).

Konturen rasieren

Nicht immer liegt der Fokus auf einer kompletten Rasur. Willst du dir etwa einen 3-Tage-Bart stehen lassen, musst du natürlich regelmäßig die Konturen an Wange und Hals rasieren. Hier bietet sich allein aufgrund der Form natürlich eher der Rotationsrasierer an. 

Folienrasierer hingegen sind nicht wirklich gut geeignet um Konturen zu rasieren. Hersteller haben aber mittlerweile auch das Problem erkannt und vielen Modellen extra Konturentrimmer spendiert.

Optional kann der Rotationsrasierer natürlich auch mit einem Barttrimmer (wir helfen hier mit der Bestenliste bei der Auswahl) kombiniert genutzt werden, wenn es darum geht, die Konturen deines Barts fein herauszuarbeiten.

Grundsätzlich gilt also: Das Ziehen von Konturen gelingen allein mit dem Folienrasierer besser oder du entscheidest dich für einen Rasierapparat mit Rotationssystem und separatem Bart-Styler-Aufsatz.

​Empfehlungen Folienrasierer:

Braun Series 9

Hier ansehen

Braun Series 7

Hier ansehen

Auf was solltest du bei der Auswahl achten?

Unabhängig davon, ob du einen Rotationsrasierer oder einen Folienrasierer anschaffen willst: Es lohnt sich für dich, wenn du in einen guten Rasierapparat investierst und die Wahl auf ein Markengerät fällt. Dann entschließt du dich für innovative Technik, hochwertige Klingen und nützliches Zubehör.

Regelmäßige Reinigung für bestes Ergebnis bei der Rasur

Jeder Elektrorasierer erreicht nur dann das bestmögliche Rasurergebnis, wenn die Scher-Elemente regelmäßig gereinigt werden. Falls nicht, verstopfen Bartstoppeln und Fett die beweglichen Teile. Das Ergebnis bei der Rasur fällt deutlich schlechter aus; der Scherkopf erfasst die Barthaare nicht mehr optimal und reißt das Barthaar aus, statt es mit scharfer Klinge abzuschneiden.

Rotationsrasierer mit Reinigungsstation

Hochwertige Rasierer z.B. von renommierten Herstellern wie Braun, Remington, Philips, Grundig oder Panasonic lassen sich erfahrungsgemäß recht leicht reinigen. Gut sind Rotations- und Folienrasierer, die zusammen mit passender Reinigungsstation im Handel erhältlich sind bzw. für die eine Station zur Reinigung des Scherkopfes optional hinzugekauft werden kann.

​Empfehlungen Rotationsrasierer:

Philips S5420/06

Hier ansehen

Philips PT739/18

Hier ansehen

Rotationsrasierer vs. Folienrasierer: Mein Fazit

An diesem Beitrag ist nicht schwer zu erkennen, warum die Frage "Folien- oder Rotationsrasierer?" zu längeren Diskussionen führt. Jedes Modell hat seine Eigenheiten und Vorzüge. Ebenso ist auch dein Gesicht individuell.

Mittlerweile gibt es so viele Geräte auf dem Markt, die die Schwächen früherer Modellgenerationen ausgemerzt haben, was den definitiven Vergleich zwischen den beiden Bauarten fast unmöglich macht. Es gibt einfach zu viel Variation als das sich ein pauschales Urteil fällen lässt.

Schön und gut denkst du dir jetzt gerade. Und wie hilft mir das jetzt in meiner Entscheidungsfindung? Ganz einfach: Es ist fast egal, ob du dich nun für die Rotationsbauweise oder die Folienapparate entscheidest, wichtig ist vielmehr ob andere Kaufkriterien wie Preis, Komfort, Wartungsaufwand und andere Aspekte deiner persönlichen Präferenzen zutreffen.

Das ist vermutlich nicht genau das, was du hören wolltest. Aber zumindest wurde mit den allgemein kursierenden Mythen aufgeräumt.

Bildcredits von oben nach unten: volkovslava, katalinks, arskajuhani, Bombaert @depositphotos.com

Über den Autor

Meistens Bartträger, aber ebenfalls interessiert an der Kunst der vollendeten Nassrasur. Stolzer Blogger im Gentsbible-Team.

Eine Antwort verfassen 0 comments