Wasserdichte Mp3-Player: Mit der Lieblingsmusik beim Schwimmen

Es ist natürlich nichts Neues, dass sich Wasser und elektronische Geräte in den meisten Fällen nicht miteinander vertragen. Dennoch ist die Vorstellung, die aktuelle Tätigkeit mit seiner Lieblingsmusik im Ohr auszuführen, manchmal sehr reizvoll wie etwa beim Schwimmen, was bei stundenlangen Bahnen schnell sehr monoton werden kann. Für solche Fälle ist ein wasserdichter Mp3-Player genau das Richtige.

Noch bis vor einigen Jahren waren solche Geräte eher die Ausnahme auf dem Markt, mittlerweile bieten jedoch immer mehr Hersteller derartige Geräte an. Diese lassen sich auf viele Arten im Alltag nutzen, ganz komfortabel und ohne, dass man dabei auf eventuelle Feuchtigkeit – wie in der Küche oder im Bad – Rücksicht nehmen muss. Die Preisfrage ist allerdings, ob die Geräte wirklich halten, was sie versprechen? Und wenn ja, welche Modelle sind empfehlenswert?

2 TOP GERÄTE

1

Waterfi Ipod Shuffle Wasserfest

wasserfester shuffle

Gegen Langeweile im Schwimmbecken


Wichtig ist in jedem Fall, zu wissen, worauf es beim Kauf ankommt. Gerade dann, wenn man noch keine oder nur sehr wenige Erfahrung im Umgang mit einem wasserfesten Gerät hat, kann man unter Umständen viele Fehler machen.

Was zeichnet ein gutes Gerät aus?

Selbstverständlich gibt es – wie bei allen anderen elektronischen Geräten auch – viele Unterschiede bei den einzelnen Geräten. Das betrifft sowohl die Soundqualität als auch die Schutzfunktion vor Wasser an sich. Das Besondere an einem wasserfesten Mp3-Player ist beispielsweise zunächst, dass er zwar dicht sein muss, aber dennoch offene Einfänge für die Kopfhörer bzw. für einen USB-Stecker besitzen muss.

Wichtig ist darüber hinaus, dass die Ohrhörer keine Probleme in Verbindung mit dem Wasserdruck verursachen. Das kann man beim Kauf allerdings nicht wissen, denn wie stark der Druck sich auf die Ohren auswirkt, zeigt sich erst im Wasser.

In diesem Fall helfen im Zweifel unabhängige Kundenrezensionen im Internet. Was mich auch zum nächsten Punkt weiterführt:

Gibt es Testberichte?

Tests von bekannten Magazinen nahmen vor allem den Aquabeat von Speedo ins Visier. Dabei prüfte fitforfun das erste Modell und die Stiftung Warentest das Nachfolgermodell auf Herz und Nieren, - und das mit 2 völlig unterschiedlichen Ergebnissen.

Fitforfun bewertete den Player noch mit 4 von 5 Sternen, während die Stiftung das Nachfolgermodell regelrecht auseinandernahm. Zitat: „Funktionsstörungen beziehungsweise Totalausfall nach dem Einsatz im Schwimmbad, schlechter Tragekomfort, mäßige Klangqualität,…“. Klingt nicht wirklich überzeugend. Der wasserfeste Player von Sony schneidet da schon besser ab:

Der Sony NWZ-W274

Der wohl beste wasserfeste Musikplayer auf dem Markt. Großer Vorteil für Sportler ist, dass er ohne Kabel auskommt. 2 Aufsätze werden mitgeliefert: Einen normalen und einen, der auch aufgrund seiner schützenden Membran unter Wasser verwendet werden kann. Der Klang ist mit normalen Ohrstöpseln zwar etwas besser, aber wer erwartet unter Wasser ernsthaft gleichen Klang wie an der Oberfläche?

Ansonsten muss man keine großen Abstriche machen. Der Speicherplatz ist mit 8 Gb mehr als ausreichend und auch die 2m Angabe der Wasserdichtigkeit dürften zumindest von den meisten Schwimmern nie überschritten werden.

Auch für die individuelle Ohr-Anatomie ist gesorgt: Mehrere unterschiedliche Ohrstöpselaufsätze sorgen für gute Anpassung an den eigenen Gehörgang. Hier noch ein umfangreiches Hands-On Video zum Modell:

Fazit: Die Kunden sind vom Modell begeistert, Stiftung Warentest klingt in ihrer Schlussfolgerung da etwas weniger euphorisch. Wer sich überlegt, ein gegen Wasser geschütztes Modell anzulegen, kommt aber vermutlich nicht am Sony-Modell vorbei.

Ein weiterer Blick auf die gängigen Shops fördert noch ein anderes interessantes Modell ans Tageslicht, welches ich hier vorstellen möchte:

Der Waterfi Wasserdichte Apple Ipod Shuffle

Die Angaben sind schon mal sehr vielversprechend: Ein iPod Shuffle, welches vollständig gegen Wasser geschützt sein soll, - und das bis zu 65 Meter Tiefe? Auch die Akkulaufzeit klingt mit 15 Stunden schon sehr ordentlich und ausreichend. Was steckt hinter den Angaben? Wie hat der Anbieter dieses Kunststück mit dem Apple-Kultgerät hinbekommen?

Musik zum Schwimmen

Abb.: Normaler Shuffle (Bildquelle: christianluiz18 @ pixabay.com).

Der Innenraum des Mp3-Players wurde komplett imprägniert und isoliert, so dass die Elektronik vollständig vor dem Eindringen von Feuchtigkeit geschützt ist. Das Kundenurteil ist einhellig positiv und kann die wasserdichten Eigenschaften des Modells bestätigen. 2 Gb Speicherplatz lässt zwar nicht unbedingt viel Spielraum für unglaubliche Musikvielfalt, für alle Lieblingstitel sollte er aber dennoch mehr als locker ausreichen.

Dieser modifizierte Shuffle ist aufgrund seiner geringen Größe perfekt für Triathleten und andere Sportler, die in einer Trainingseinheit sowohl im Wasser als auch an Land trainieren. Die Klangeigenschaften sind in beiden Umgebungen gut. Wichtig zu wissen ist noch (wie es bei allen Apple-Geräten der Fall ist), dass die Titel über iTunes übertragen werden.

Muss es unbedingt ein wasserfester Mp3-Player sein?

Die meisten Menschen, die während des Schwimmens Musik hören möchten, denken als Erstes an ein wasserdichtes Gerät. Allerdings ist dies nicht immer erforderlich: Viele Hersteller bieten für ihre ganz normalen Geräte spezielle Schutzhüllen an, die dem Wasser keine Chance geben.

Dies ist die preisgünstigere Lösung und eine Alternative für jeden mit einem gängigen Mp3-Player, der nicht viel Geld für ein zweites Gerät ausgeben möchte. Ein wichtiger Tipp: Bevor man wirklich das Modell in die Tasche packt, sollte man den Test mit einem „unwichtigeren“ Gegenstand durchführen, der im Falle eines Falles auch nass werden dürfte. Ist dies nicht der Fall, kann man auch sein Gerät problemlos einpacken.

Optimal gegen Wasser geschützt?

Vorsicht: Viele Hersteller werden mit dem Prädikat „wasserdicht“ für ihr Gerät, allerdings bedeutet dies nicht auch automatisch, dass der Mp3-Player einfach so in das Wasser getaucht werden kann und dabei unbeschadet bleibt.

Viele Geräte, darunter auch Digicams und Smartphones, die diese Bezeichnung tragen, sind oft nur geringfügig vor Wasser geschützt und halten so gerade einmal Nieselregen oder Spritzwasser stand. Worauf es viel eher zu achten ist, ist die Druckangabe des Geräts, die bei jedem Modell in der Herstelleranleitung nachzulesen ist. Im Zweifelsfall kann hier auch ein Verkäufer um Hilfe gebeten werden. Auch die Wassertiefe spielt immer eine Rolle, da müssen unbedingt die Herstellerangaben beachtet werden.

Grundsätzlich gilt: Geräte, die mit einer Druckangabe von 3 bar ausgezeichnet sind, bieten lediglich gegen Spritzwasser ausreichenden Schutz. Bei 5 bar ist es immerhin schon möglich, das Gerät mit in den Pool zu nehmen oder es in der Dusche zu nutzen. Bei einem Mp3-Player mit 10 bar lässt sich problemlos damit schwimmen und schnorcheln. Taucher sollten dagegen ein Gerät nutzen, das mit der Angabe 20 bar versehen ist.

Über den Autor

Meistens Bartträger, aber ebenfalls interessiert an der Kunst der vollendeten Nassrasur. Stolzer Blogger im Gentsbible-Team.

Eine Antwort verfassen 0 comments