10 Tipps was du gegen Lücken im Bart machen kannst (und warum wir nur 3 davon empfehlen)

Auf dem Weg zum Vollbart stellen unsteter Bartwuchs für viele Männer ein echtes Problem dar. Sie veranlassen den Träger nicht selten dazu, sich von seinem haarigen Freund frühzeitig zu verabschieden.

Und ich muss dir ein Geständnis machen: Auch ich habe Lücken im Bart und weiß somit wovon ich hier spreche. 

In diesem Artikel kläre ich dich über die verschiedenen Ursachen von Bartlücken auf. Außerdem gebe ich dir Tipps, wie du diese kaschieren kannst, welcher Bartstil wirklich zu dir passt und stelle die verschiedenen natürlichen und chemischen Mittel auf die Probe, die dir Abhilfe versprechen.

Ich stelle dir der Vollständigkeit halber bewusst alle Möglichkeiten vor, die deinen Bart entweder optisch dichter erscheinen lassen oder das tatsächlich auch langfristig schaffen können. Warum ich den meisten aber skeptisch gegenüberstehe (und du das auch tun solltest), erfährst du im Laufe des Artikels.

Nicht wenige wünschen sich einen lückenlosen, dichten Vollbart, der dem Gesicht Stärke und Männlichkeit verleiht. Wenn du dich auf offener Straße mal etwas genauer umschaust, wirst du feststellen, dass die wenigsten Männer das Glück eines makellosen Barts in die Wiege gelegt bekommen haben.

Vielmehr ist jeder Bart unterschiedlich und so schlagen sich die Einen mit unregelmäßigem, spärlichen Bartwuchs herum, während die anderen sich vor wuchernder Gesichtsbehaarung kaum retten können.

Die 5 Hauptursachen für lückenhaften Bartwuchs

In einem ausführlichen Artikel habe ich schon beschrieben, warum den einen Männern ein dichter, voller Bart wächst und andere wiederum jedes einzelne Härchen feiern, das ihnen aus dem Gesicht sprießt.

Der Vollständigkeit halber aber hier nochmal 5 mögliche Ursachen aufgelistet, die als Gründe für lückenhaften Bartwuchs in Frage kommen: 

Die Veranlagung

Dein Bartwuchs ist in erster Linie durch deine genetische Veranlagung vorgegeben. Schlüsse hierzu kannst du bereits beim bloßen Blick in die Gesichter deiner männlichen Verwandten, unabhängig ob väterlicher oder mütterlicherseits, ziehen.Haben beispielsweise dein Vater, deine Onkel oder dein Großvater einen schwachen Bartwuchs, so ist deine karge Gesichtsbehaarung vermutlich genetisch bedingt. Hierauf kannst du leider wenig Einfluss

Das Alter

Mit steigendem Alter nimmt auch dein Bartwuchs zu. In der Regel beginnt der Bartwuchs bei jungen Männern in der Pubertät. Die Entwicklung des Bartes verläuft jedoch bei Jedem unterschiedlich. Soll heißen: Wenn du mit 19 nicht viel mehr als leichten Flaum auf der Oberlippe erkennen kannst, bedeutet das nicht, dass du dein Leben als kahler Jüngling verbringen musst.

Der Bartwuchs entwickelt sich bis in deine Mitt-Zwanziger, bis zur Mitte des dreißigsten Lebensjahrzehnts kann er zudem nochmals deutlich dichter werden.

Der Testosteronspiegel

Hauptverantwortlich für deinen Bartwuchs zeichnet sich Testosteron, das primäre männliche Geschlechtshormon. Neben deiner Körperbehaarung zeichnet es sich u.A auch für deine Stimmlage verantwortlich. Sollten Symptome wie Müdigkeit und Antriebslosigkeit zu kahlen Stellen hinzukommen, oder der Bartwuchs gänzlich aus bleiben, ist dies eventuell auf einen zu niedrigen Testosteronspiegel zurück zu führen

Ein ungesunder Lebensstil

Du bist, was du isst. Wenig Schlaf, schlechte Ernährung, zu wenig Bewegung und andere gesundheitsschädigende Faktoren wie etwa Rauchen oder Alkoholkonsum können sich negativ auf deinen Bartwuchs auswirken. Mit einem gesunden ausgewogenen Lebensstil kannst du auch deinem Bartwuchs auf die Sprünge helfen und so manche Lücke schließen.

Krankheit

In manchen Fällen können Haarausfall und kahle Stellen im Bart Zeichen von Krankheiten wie etwa der "Alopecia barbae" sein. Hierbei handelt es sich um keine ernsthafte Erkrankung, jedoch kann sie deinen Bartwuchs erheblich beeinträchtigen. Sollten kreisrunde, kahle Lücken im Bart auftreten, die dir so bis dato nicht bekannt waren, solltest du dich beim Hautarzt beraten lassen und je nach Ausprägung eine auf dich abgestimmte Therapie anstreben.

Neben tatsächlichen Krankheiten können Vitamin- und Nährstoffmangel ursächlich für deine Problematik sein. Hier kann ein Blutbild aufklären.

Ok, genug dem Vorgeplänkel, du bist schließlich wegen Lösungen für deine kahlen Stellen im Gesicht hier. Wir haben die Tipps in zwei unterschiedliche Teile aufgeteilt. In der ersten Gruppe findest du Tipps, wie du deine Bartlücken optisch kaschieren bzw. verdichten kannst. 

Im zweiten Teil zeige ich dir dann Mittel und Wege auf, wie du deinen Bart möglicherweise sogar dauerhaft lückenlos bekommst. Ich verwende hier bewusst das Wort "möglicherweise", denn ich will dir keine falschen Hoffnungen machen. Mit hundertprozentiger Sicherheit funktioniert leider keine der Varianten und wer was anderes behauptet, erzählt dir Bullshit.

Lücken im Bart- Wie kann ich sie kaschieren?

Hier die ersten 5 Tipps wie du die Lücken im Bart versteckst:

1. Sei geduldig, oder wie Konfuzius einst sagte: "Kommt Zeit, kommt Bart"

wachsen lassen bei lücken im bart

Kein Bart ist von Anfang an perfekt. Meiner ist es gewiss auch nicht. Wie du am Bild oben sehen kannst, habe ich ebenfalls kahlere Stellen im Bart. Dies stellte für mich jedoch kein Grund dar, vorschnell die Flinte ins Korn zu werfen. Barthaare wachsen unverhältnismäßig schnell und gerade zu Beginn sind oft Lücken erkennbar, die deinen Bart ungepflegt wirken lassen. 

Gib deinem Bart Zeit und warte etwa zwei bis vier Wochen ab, bevor du die Haare voreilig stutzt. Mit wachsender Länge kaschieren überliegende Haarpartien die kahlen Stellen, da Barthaare nach unten wachsen. So sind die unschönen Löcher nach und nach kaum noch sichtbar sind.

2. Stutze mit Bedacht

Mann trimmt Bart mit Schere

Eine simple Methode, Lücken im Bart zu kaschieren, ist das Trimmen/Stutzen des Bartes. Je kürzer die Haare sind, desto weniger stechen sie deinem Gegenüber ins Auge. Durch Stutzen und saubere Übergänge in deiner Rasur kannst du die Aufmerksamtkeit des Betrachters bewusst auf die besser bewachsenen Stellen deines Bartes lenken.

3. Hilf mit dem Rasiermesser nach

konturen kaschieren lücken im bart

Bei unsymmetrischem Bartwuchs wirkt der Bart oft ungepflegt. Hier kannst du dir mit einem echten Klassiker zur Hilfe gehen: Dem Rasiermesser. Entferne die unsymmetrischen Stellen um eine gepflegtere Wirkung zu erziehlen. Auch eine gezielte Konturierung des Barts lenkt von löchrigen Stellen im Pelz ab.

4. Make-Up ist nur was für Frauen? Falsch, anscheinend auch was für echte Kerle

Beim Thema Bart heiligt der Zweck manchmal die Mittel. Solltest du dich so enorm an undichten Stellen im Bart stören, kannst du dir mit herkömmlichen Make-Up Produkten aushelfen, mit denen sich eigentlich die Damenwelt einpinselt. 

Mit einem Kajal lässt sich der Bart tatsächlich optisch verdichten, etwas Übung natürlich vorausgesetzt. Aber mal Hand aufs Herz: Willst du dir wirklich jeden Tag Kajal in den Bart schmieren? Wenn das deinem Umfeld auffallen sollte, sind die Harald Glöckler Rufe nicht mehr weit.

5. Der Bartverdichter (ja, den gibt´s wirklich)

Eine weitere interessante Produktgruppe stellen Bartverdichter dar. Hierbei wird Schütthaar, das aus Keratin-Fasern besteht, in deinen Bart eingearbeitet. Die Fasern verbinden sich mit deinem Echthaar und sollen so für einen natürlichen Look sorgen.

Die Produkte werden als regenresistent und somit absolut alltagstauglich angepriesen, am Ende das Tages kannst du sie während deiner Haarwäsche problemlos ausspülen. Zu dem Thema findest du auf Youtube einige vorher-nachher Videos, die ansprechende Resultate versprechen. 

Hier geht es zu einem Produkt, die Meinungen dazu sind aber eher gespalten. 

Gibt es Mittel und Wege, die Lücken in meinem Bart nachhaltig zu füllen?

Durchforstet man die einschlägigen Bartforen, so schwören die User auf verschiedenste Praktiken und Substanzen zur Förderung des Bartwuchs. Ich habe sie gecheckt und dir aufgelistet:

6. Zweckentfremdung von Haarwuchsmitteln

Viele Bartträger wollen mit Hilfe von Haarwuchsmitteln den Lücken im Bart zu Leibe rücken. So erfreut sich beispielsweise der Arzneistoff Minoxidil, der hauptsächlich zur Behandlung erblich bedingten Haarausfalls verwendet wird, in Bartforen großer Beliebtheit. Das Mittel wird über einen längeren Zeitraum auf die betroffenen Stellen aufgetragen und soll zu langfristigem Erfolg führen.

Ebenfalls hoch im Kurs steht das Präparat Finasterid, das in Tablettenform eingenommen wird.

In Fachkreisen sind die beiden Mittel jedoch umstritten. So äußerte sich der Haarexperte Dr. Med Frank-Matthias Schaart in der Men´s Health skeptisch:

"Finasterid in Tablettenform hilft in aller Regel nicht gegen unregelmäßigen Haarwuchs des Bartes. Anders als im Bereich der Kopfhaare, wo es beim anlagebedingten Haarausfall des Mannes, teilweise sensationelle Erfolge erzielt (...)Wenn überhaupt kann man einen Versuch mit Minoxidil (5%) haltiger Lösung machen, die man 2x täglich in die betroffenen Areale einmassiert. Ein Effekt ist aber auch hierbei nicht gewiss".

Definitiv nachweisbar ist auf alle Fälle eine Wirkung von Minoxidil auf das Wachstum deines Haupthaares. Hier findest du eine Studie des Herstellers Regaine, der die Resultate auf dem Kopf der Probanden sehr schön veranschaulicht.

Auf Youtube kannst du dir anhand zahlreicher, dokumentierter Selbstversuche ein eigenes Bild über die Wirksamkeit der Präparate machen und letztlich für dich selbst entscheiden, ob du der Sache eine Chance geben möchtest. Eine hundert prozentige Gewissheit kann hier allerdings niemand geben.

7. Testosteronpräparate

Da wären wir wieder beim Testosteron. Wie oben erwähnt, beeinflusst dein Testosteronspiegel deinen Bartwuchs maßgeblich. Daher schwören viele Bartträger auf die Einnahme von Testosteronpräparaten als Ultima Ratio, um sich den Traum vom Vollbart zu erfüllen.

Das Hormon beeinträchtigt neben dem Bartwuchs allerdings auch den gesamten Haarwuchs am Körper und führt zu verfrühtem Haarausfall. Ob die Einnahme solcher Präparate eine gute Idee ist, wage ich an dieser Stelle stark zu bezweifeln.

8. Eine Barthaartransplantation als letzter Ausweg

Den wohl radikalsten Schritt zu einem lückenlosen Vollbart stellt sicherlich eine Haartransplantation dar. Gleichzeitig ist sie auch die kostspieligste, Ergebnis in aller Regel offen. Ob du dich deinem Bart zur Liebe unters Messer legen möchtest, solltest du dir gut überlegen, da ein solcher Eingriff etliche Risiken mit sich bringt.

9. Nahrungsergänzungsmittel, die besseres Haarwachstum versprechen

Eine deutlich schonendere Variante stellt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln und eine generelle Ernährungsumstellung dar.

Die Einnahme von Nährstoffen wie Biotin und Kieselerde haben nachweislich eine positive Auswirkungen auf das optische Erscheinungsbild deiner Haare (Wirkung auf Bartwachstum nicht erforscht!). Auch eine gesunde, proteinreiche Ernährung wirkt sich positiv auf deine Haare aus.

10. Fördere deine Durchblutung

Ebenso wie dein Haupthaar benötigt auch dein Bartwuchs Pflege. Durch das kämmen deines Bartes mit einem Bartkamm kannst du die Haarfollikel und die Durchblutung stimulieren und deinen Bartwuchs somit positiv beeinflussen.

Ob diese Prozedur es aber tatsächlich vermag, die Bartlücken dauerhaft zu schließen wage ich an dieser Stelle aber zu bezweifeln.

Welcher Bartstil kommt für lückenhaften Bart in Frage?

Es muss nicht immer ein Vollbart sein. Es gibt viele coole Bart-Styles, mit denen du deine Bartlücken geschickt umgehen kannst. Hier eine kleine Aufzählung.

Der Drei-Tage-Bart

Guter Bartstil bei Lücken

Der vermutlich am weitesten verbreitete Barttyp. Der Drei-Tage-Bart passt perfekt zu jedem Anlass und verleiht dir einen maskulinen Look, ohne dabei ungepflegt oder grob zu wirken. Absolutes Plus: Durch die stoppeligen Barthaare fallen die kahlen Stellen kaum auf.

Der Moustache

Mann mit Mustache und Pfeife

Der Moustache kommt scheinbar niemals aus der Mode und zählt zu den facettenreichsten Bärten. Gezwirbelt, kurz, lang, hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Der Kinnbart

Ziegenbart

Auch dieser Barttyp eignet sich bei spärlichem Bartwuchs ideal. Sollte deine Wangenpartie Barthaare gänzlich vermissen lassen ist der Kinnbart eine super Option, um trotz spärlichen Haarwuchs nicht ohne Bart durch die Welt gehen zu müssen.

Die Akzeptanz der eigenen bärtigen Unvollkommenheit

Lücken im Gesichtshaar sollten dich keinesfalls davon abhalten, einen lässigen Bart zu tragen. Sie sind keine Schande und machen deinen Bart letztlich zu deinem unverkennlichen Merkmal, steh dazu.

Richtig bedenkenlos können wir dir eigentlich nur die ersten 3 Tipps empfehlen, auch wenn du das vielleicht nicht gerne hörst. Die restlichen 7 basieren im Grunde auf Erfahrungswerten des Einzelnen und in der Bartwuchs-Industrie (ja, die gibt es) werden oftmals leider falsche Hoffnungen verkauft.

Selbst bei Unzufriedenheit mit deinem Bart gibt es zahlreiche Mittel und Wege derer du dich bedienen kannst, um die lästigen Kahlstellen zu verbergen und zu schließen. Welches für dich das Mittel der Wahl ist bleibt dir selbst überlassen. Am Ende ist es vielleicht die Summe aller Einzelmaßnahmen, die deinem Bartwachstum auf die Sprünge helfen können. 

Über den Autor

Meistens Bartträger, aber ebenfalls interessiert an der Kunst der vollendeten Nassrasur. Stolzer Blogger im Gentsbible-Team.

Eine Antwort verfassen 0 comments