Wie schlaue Bartträger Bartspliss vermeiden

Auf dem Weg zu einem prachtvollen Vollbart gilt es, zahlreiche Hürden zu meistern. Viele Männer sehen sich erstmals im Leben mit einer Problematik konfrontiert, die bis dahin eher Frauensache zu sein schien: Spliss, im Fachjargon Trichoptilosis genannt. Dieser kann nicht nur das Haupthaar, sondern auch die Gesichtsbehaarung befallen.

Zugegebenermaßen eine leidige Angelegenheit aber kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen und dich vorschnell von deinem Gesichtsteppich zu verabschieden.

In diesem Artikel möchte ich den Ursachen von Bartspliss auf den Grund und dir zeigen, wie du ihn am besten bekämpfst und ihn dir in Zukunft vom Leib hältst.

Wie kommt es zu Spliss im Bart?

Ursachen für Bartspliss

Spliss hat verschiedene Ursachen, die größtenteils auf die Länge der Barthaare zurückzuführen sind.

Zum Einen werden die Haare mit zunehmender Länge in den Spitzen immer schlechter mit Talg versorgt. Dies führt zu einer stetig sinkenden Haarqualität der Haarspitzen.

Zum Anderen ist dein Bart einer ständigen Überbelastung ausgesetzt. Der Kontakt mit der rauen Oberfläche deiner Kleidung, das trocken rubbeln mit dem Handtuch, Sonnenhitze und UV-Strahlung oder schlicht das ständige zwirbeln der Barthaare durch den Bartträger sind nur einige der Strapazen, die deinen Bart täglich in Mitleidenschaft ziehen und auf Dauer spröde machen.

Des Weiteren hat falsche Pflege des Bartes einen großen Einfluss auf die Entstehung von Spliss. Silikon- oder parabenhaltige Shampoos versiegeln die Haare, sodass keine Feuchtigkeit mehr an sie herankommt. In letzter Konsequenz trocknen sie aus und werden brüchig.

Neben den o.g. Äußeren Einflüssen können getreu dem Motto "Schönheit kommt von Innen" auch eine unausgewogene Ernährung und ein ungesunder Lebenswandel im Generellen die Qualität deiner Haare und somit die Entstehung von Spliss negativ beeinflussen.

Wie kann ich der Entstehung von Bartspliss vorbeugen?

Für einen schönen, wiederstandsfähigen Bart sind ein gesunder Lebensstil und die richtige Pflege essentiell. Folgend lege ich dir einige Dinge ans Herz, die du unbedingt beachten solltest, wenn dir dein Bart lieb und teuer ist.

1. Achte auf dich – Dein Bart wird es dir danken

Bartspliss vermeiden

Die Versorgung mit wichtigen Vitaminen und Mineralien sowie ein ausgeglichener Hormonhaushalt sind für einen gesunden, splissfreien Bart unerlässlich. Eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung können der Entstehung von Spliss vorbeugen.

2. Versorge deinen Bart mit ausreichend Feuchtigkeit

Spendet Feuchtigkeit wirksam gegen Bartspliss

Trockenheit ist der Todfeind eines gesunden Barts. Durch die Anwendung von Bartölen oder Bartbalsam spendest du deiner Gesichtsbehaarung intensive Feuchtigkeit und verhinderst so, dass sie spröde werden und splittern.

3. Verwende Bartshampoo- oder seife

Bart waschen mit Naturseife

Wie du sicherlich schon festgestellt hast, sind deine Barthaare anders beschaffen als dein Haupthaar. Daher solltest du es unbedingt vermeiden, gewöhnliches Duschshampoo, 3in1 Duschgele und Co. in der Gesichtspartie einzumassieren. Diese enthalten in der Regel Silikone und andere aggressive Substanzen, die das Haupthaar entfetten und die Kopfhaut trocknen sollen. Nicht gerade förderlich für einen geschmeidigen Vollbart.Wasche deien Bart stattdessen mit einem separaten, pH-neutralen Bartshampoo oder Bartseife.

4. Sei nett zu deinem Bart

sei nett zu deinem bart

Um möglichst lange möglichst viel Freude an deinem haarigen Freund zu haben, solltest du so schonend wie möglich mit ihm umgehen und die folgenden Tipps beherzen.

  • Tupfen statt rubbeln! Vermeide nach dem Duschen unbedingt ein heftiges Rubbeln des
    Bartes mit dem Handtuch. Tupfe ihn stattdessen trocken.
  • Übermäßige Hitze wie etwa beim Föhnen schadet deinem Bart. Vor dem Föhnen solltest du daher einen Hitzeschutz auftragen.
  • Leg dir einen Bartkamm oder eine Bartbürste zu. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kämmen und Bürsten sind diese sanfter zu Haut und Haar, zudem eignen sie sich optimal, um Pflegeprodukte wie Bartöl oder Balsam einzuarbeiten.
  • Finger weg von der Mähne! So schwer es dir auch fallen mag, solltest du im Sinne deines Bartes das ständige zwirbeln, zupfen und durchfahren deiner Haare vermeiden. Du tust Ihnen hiermit nichts gutes.

Was mache ich, wenn der Spliss bereits da ist?

Ist dein Bart erst einmal vom Spliss befallen, bleibt dir nichts, außer Schadensbegrenzung zu betreiben. So sehr es dich auch schmerzen mag, solltest du den gespaltenen Haaren mit der Schere zu Leibe rücken. Beim Rückschnitt werden in der Regel nur wenige Millimeter deines Bartes gestutzt, sodass er anschließend in neuem Glanz erstrahlen kann.

Fazit

Konsequente und vor Allem die richtige Pflege sind der Schlüssel zu einem gesunden Bart ohne Spliss. Vorsorge ist der beste Schutz vor einem ungewollten Date mit der Schere. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es wenig ärgerlicheres gibt, als nach Monaten des Wachsens mit sprödem Haar den Weg zum Barbier anzutreten. Wenn du dich an die Tipps hältst kann an für sich nichts mehr schief gehen und Bartspliss ist in Zukunft nicht mehr dein Thema.

Über den Autor

Eine Antwort verfassen 0 comments